Forstbaumschule

Die Forstbaumschule

In Kiel kennt sie eigentlich jeder, die Forstbaumschule. Bereits seit über 100 Jahren kann man hier einkehren. Zwischen der Feldstraße und dem Niemannsweg, unweit der Kiellinie, liegt dieses schöne Ausflugsziel. 

Mit einer eindrucksvollen Geschichte (siehe Homepage Forstbaumschule.de) ist diese Lokalität auch heute noch bei jung und alt sehr beliebt. Das Highlight sind die vielen Plätze draußen im Biergarten, umgeben von der Natur. Neben vielen Veranstaltungen wie Live-Events werden hier auch Sportereignisse wie z.B. die Fußball-WM live auf einem Großbildschirm übertragen. 

Das Platzangebot ist groß, bei schlechtem Wetter Dank Überdachung am Haus oder natürlich drinnen möglich. Im Restaurant spürt man den Geist von damals. Das Personal ist jung und engagiert, weiß durch die langen Laufwege nach Feierabend sicherlich, was es geleistet hast. Während der Corona-Zeit ist alles gut organisiert. Möchte man draußen einen Platz haben, muss man sich anstellen und anmelden, wie eigentlich üblich. Mit Luca-App anmelden, Hände desinfizieren (dazu hat man hier das Desinfektionsmittel in Weinflaschen gefüllt.  Coole Idee, allerdings bei unserem Besuch leer und auf Nachfrage nicht auf die Schnelle aufzufüllen) und dann wird man an seinen Tisch gebracht.

 

Nun muss ich aber dazu sagen, das wir schon häufiger in der Forstbaumschule waren. Das Essen, egal was wir uns ausgesucht hatten, war bisher immer ok, mehr aber auch nicht. 

So waren wir gespannt, wie es dieses Mal sein würde. Aufgrund unser Erfahrungen wollten wir nicht so viel Geld investieren. Also bestellte ich eine Currywurst im Pommes und meine Frau eine Pizza Feige. 

Die Kellnerin war freundlich, „die Hütte“ war voll, sie hatte also jede Menge zu tun. Am Nebentisch saßen etwa zehn junge Männer, die meisten hatten sich einen Burger bestellt. Einer von ihnen bekam sein Essen allerdings erst, als bereits alle fertig waren. Kann natürlich passieren, ist aber mehr als ärgerlich.

Unser Essen wurde trotz des Betriebes ohne große Wartezeit serviert. Dazu gab es zwei Alster. Die Pizza war, O-Ton meiner Frau, sättigend. Nicht mehr und nicht weniger. Geschmacklich keine Gaumenfreude, die Zutaten kein Geschmackserlebnis, sie war ok. 

Bei einer Currywurst kann man, würde ich zumindest vermuten, nicht viel falsch machen. Und so war es auch hier. Die Pommes waren knusprig, alles war wie gewünscht gewürzt. 

Zusammengefasst halten wir wieder einmal fest, ein Besuch lohnt sich dank der guten Location und der besonderen „Biergarten-Atmosphäre“. Das Essen ist ok, hat aber meiner Meinung nach noch viel Luft nach oben. 

Toiletten stehen ausreichend zur Verfügung und sind auch in Ordnung. 

 

3,5 Sterne

Bewertung:
3.5/5