Hotels​

Ich kann beim besten Willen nicht sagen, in wie vielen Hotels ich in meinem Leben war. Aber es waren wirklich jede Menge. Sehr viele davon in den USA. Alleine, seitdem es die Keycards gibt, die ich nebenbei bemerkt gerne mal als Souvenir mitnehme, waren es richtig viele. Mittlerweile kann ich die Karten echt stapeln. Gezählt habe ich sie jedoch nie. Nun haben wir in Deutschland ja einen gewissen Standard. Die Hotels, in denen wir einchecken, sind immer sauber und ordentlich. Wir benötigen keinen Luxus, saubere Zimmer und Frühstück sind uns wichtig und wenn möglich, ist ein Pool natürlich immer ein Highlight. Vor dem Frühstück eine Runde schwimmen, was gibt es Schöneres? 

In den USA ist der Pool meistens tatsächlich vorhanden, ob man manchmal da auch hineingehen mag, eine andere Frage. Während in Deutschland bei einem Frühstück eine kleine Auswahl an Wurst, Käse, Obst und anderen Leckereien Standard ist, steht beim typischen amerikanischen „Continental Breakfast“ doch einiges weniger auf dem Speiseplan. Toast, Butter, Frischkäse, Marmelade, Kaffee und Tee und jede Menge Süßes, Klebriges wie Donuts sind hier zu finden. Zumindest hat man etwas im Magen. 

Problem kann aber dort sein, dass nicht genug Sitzmöglichkeiten vorhanden sind. Oftmals hat man in riesigen Hotels gerade mal eine Handvoll Tische. Also entweder warten oder auf dem Zimmer oder wo auch immer einen Platz suchen. Auch wenn es um die Sauberkeit geht, da haben wir so einige Erfahrungen gemacht, die nicht immer, sagen wir es mal vorsichtig, optimal waren.

Ich werde hier nach und nach meine Hotelerfahrungen mit Euch teilen. Für mich bzw. uns zählen natürlich die Lage, Hotelzustand, Sauberkeit, Personal, Erholungswert, also Geräuschkulisse und Schlafqualität, zum Hauptmerkmal. Und nun sucht Euch einen Parkplatz, lasst Euch die Zimmerschlüssel geben und macht es Euch bequem und seid gespannt. Nach und nach wird sich auch diese Seite füllen. 

Deutschland

USA

Heiligenhafen

Fort Lauderdale